Wer kennt den Witz, wo eine Schnecke zum Unfallhergang mit einem Käfer im Wald befragt wird und die kann sich an nichts mehr erinnern, weil alles so furchtbar schnell ging? So ungefähr hört es sich aktuell zum Stand der Dinge rund um Datenschutz-Verfahren in der EU an. Der bekannte Aktivist Max Schrems hat in einem offenen Brief [externer Link] die Langsamkeit von DSGVO-Verfahren in der Europäischen Union als schlichtweg dysfunktional kritisiert.

Max Schrems, auch bekannt als Facebook-Kritiker, erwähnt dabei geheime Treffen zwischen Facebook-Vertretern und der irischen Datenschutzbehörde (DCP) vor der Implementierung im Mai 2018. Eine bereits bekannte Praxis, die sehr an Absprachen zwischen Großkonzernen und Steuerbehörden erinnert.

Er beklagt vor allem die Langsamkeit, mit derer DSGVO-Verfahren von Datenschutzbehörden abgearbeitet werden: