Die Studienautoren Ralph-Christopher Bayer, Roland Hodler, Paul Raschky und Anthony Strittmatter haben die “Panama Papers“ der Offshore-Leaks empirisch ausgewertet und kommen zu einem interessanten Ergebnis:

Der Grund eine Niederlassung oder ein Unternehmen in einer “Offshore“-Judikatur zu gründen, beruht nicht nur auf dem sehr oft zitierten Vorwand Steuern reduzieren zu wollen, sondern auch vermehrt – so zeigt diese Studie – um Vermögen vor einer staatlichen Enteignung (“expropriation“) zu schützen. Das gilt übrigens für beide Seiten des Gesetzes: Ehrliche Geschäftsleute in Ländern mit hohem Korruptionsniveau können von staatlicher Enteignung genauso betroffen sein, wie Organisierte Kriminalität in Ländern mit einem niedrigen Korruptionsniveau bzw. effektiven Strafverfolgungsbehörden.