Interessante Nachrichten finden sich sehr oft auf dem Medium „heise online“, jedoch noch spannender wird es, wenn man den Verweisen zu den Quellen dahinter folgt. So schreibt der Sicherheitsexperte Martin Hron in seinem Beitrag „The secret life of GPS trackers (1/2)“ wie man einfach und schnell GPS-Smartwatches von ahnungslosen Dritten aufspüren könnte.

So verwenden 600.000 dieser „GPS tracker“ standardgemäß das Benutzerpasswort 123456, wie das Medium "Ars Technica" hervorhebt.

Eine Untersuchung der gängisten „Kinder-Smartwachtes“ auf Online-Märkten wie Amazon, zeigt somit das generellen Problem von „Internet-of-Things“ (IoT) ‑ wie fahrlässig nämlich die Hersteller mit dem Thema Sicherheit bei „Consumer-Electronics“ umgehen.